5 Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie in der allgemeinen Diagnostik

5 Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie in der allgemeinen Diagnostik

RFID in der Diagnostik, Forschung & Diagnostik, RFID 1x1 | 21 Oktober 2019

Posted by Josh Miller

5 Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie in der allgemeinen Diagnostik

 

Wie können RFID-Daten in der allgemeinen Diagnostik eingesetzt werden? Der Fantasie innovativer Gesundheitsexperten, die derzeit mit der Entwicklung neuer Diagnoseinstrumente befasst sind, sind keine Grenzen gesetzt. Zu den möglichen Einsatzbereichen zählen Authentifizierung, vorausschauende Instandhaltung, Proben-Tracking, Qualitätssicherung, automatisierte Datenerfassung an verschiedenen Orten und cloudbasierte Dienste.

 

1. Authentifizierung

Die bei der Diagnostik verwendeten Reagenzien sind ein wichtiger Mehrwert für den Kunden und viele Spezialreagenzien und andere Verbrauchsstoffe sind geschützt und nur für die Verwendung mit bestimmten automatisierten Geräten konzipiert.

Bei der Qualitätssicherung muss gewährleistet werden, dass unzulässige Reagenzien nicht mit einem Instrument verwendet werden, für das sie nicht vorgesehen sind. Mithilfe der RFID-Technologie kann der Betrieb unterbrochen werden, wenn unzulässige Reagenzien erkannt werden.

Eine gängige Authentifizierungstechnik besteht darin, den Betrieb der geschützten Patrone mit dem Reagenz zu deaktivieren, sobald der Inhalt aufgebraucht ist. Viele RFID-Produkte bieten außerdem eine „Kill“-Funktion, die den Chip ausschaltet, wenn eine Manipulation erkannt wird, wodurch die Patrone unbrauchbar wird.

In unserem Artikel erfahren Sie, wie RFID zur   Optimierung des Reagenzien-Tracking eingesetzt werden kann

2. Vorausschauende Instandhaltung

Diagnosegeräte erfordern für gewöhnlich vorbeugende Instandhaltungsmaßnahmen durch Techniker und gelegentlich den Einbau von Ersatzteilen oder die Durchführung von Firmware-Aktualisierungen und Softwareänderungen. RFID kann bei der vorausschauenden Instandhaltung eingesetzt werden, um die Bediener an das Nachfüllen von Verbrauchsstoffen oder die Durchführung anderer Instandhaltungsmaßnahmen zu erinnern, die für die Optimierung der Systemleistung erforderlich sind.

Dank der ständigen Verbesserung der Speicherkapazität und Funktionen von RFID-Transpondern sind diese inzwischen kritische Komponenten von automatisierten Geräten. Sie kommen immer häufiger zum Einsatz, um einen zuverlässigen Betrieb und minimale Stillstandszeiten zu gewährleisten und gewinnen somit für die Arbeit eines modernen Labors zunehmend an Bedeutung.

3. Qualitätssicherung und automatisierte Datenerfassung

Qualitätssicherung und automatisierte DatenerfassungDie „Lesefähigkeit“ der RFID-Transponder erweist sich bei der Qualitätssicherung als großer Vorteil, da sie zu verschiedenen Zeitpunkten der Lebensdauer eines Objekts das Schreiben von Daten auf den IC-Chip ermöglicht.

Bei der Probennachverfolgung können das Datum und die Uhrzeit verschiedener Vorgänge und andere Faktoren wie Gewicht, Umweltparameter oder Zykluszeiten erfasst werden. Mit der RFID-Technologie ist es möglich festzustellen, ob Variablen außerhalb der erwarteten Grenzen liegen und Bediener auf drohende Ausfälle hinzuweisen.

Ein neues Einsatzgebiet der RFID-Technologie ist die kostengünstige Datenerfassung, bei der Labortechniker anhand von passiven oder „batteriebetriebenen“ Sensoren die Datenhistorie direkt auf dem RFID-Chip speichern und die entsprechenden Daten regelmäßig aktualisieren.

Diese Möglichkeit erweist sich vor allem in naturwissenschaftlichen Anwendungen als nützlich, wo die Probenqualität stark von stabilen Umgebungsbedingungen bei der Lagerung und Verarbeitung abhängt. Der RFID-Speicher kann auch eingesetzt werden, um sicherzustellen, dass eine Probe innerhalb des vorgegebenen Temperaturbereichs gelagert wird, indem lediglich Abweichungen erfasst werden. Dabei werden die Daten nur dann auf den Chip geschrieben, wenn die Probe einer Temperatur außerhalb des vorgesehenen Bereichs ausgesetzt wird.

Die passive Temperaturerfassung durch RFID ist heute weit verbreitet. Auch Diagnoselabore greifen immer häufiger auf die kostengünstigen Sensoren zurück. Mit der Zeit werden voraussichtlich noch weitere RFID-Sensoren entwickelt, was neue Vorteile für die Welt der Diagnostik mit sich bringen wird. Die Datenhistorie kann mit einer entsprechenden App, welche die graphische Anzeige des Inhalts ermöglicht, einfach über das Smartphone abgerufen werden.

Finden Sie heraus, wie RFID den Auflösungsverlust   bei der Kapillarelektrophorese reduzieren kann

4. Probennachverfolgung

Die sich ständig ändernden Prozesse im Gesundheitswesen erfordern eine zuverlässige Probennachverfolgung und Dokumentenkontrolle an verschiedenen Standorten. Während Laborinformationssysteme die Laborprozesse einfach über die LIMS-Plattform abwickeln, gestaltet sich die Probennachverfolgung komplizierter, wenn die Prozesse an mehr als einem Ort stattfinden.

Bei der Diagnosestellung direkt am Behandlungsort beispielsweise werden Blut- und Urinproben zunehmend außerhalb des Labors gewonnen und die Proben anschließend an spezielle Testeinrichtungen verschickt, wo weitere Diagnoseverfahren durchgeführt werden. In diesen Fällen kann die RFID-Technologie das Management der eingehenden Proben erheblich erleichtern. 

Bei der Versandabfertigung können zum Beispiel RFID-Lesegeräte eingesetzt werden, die den Inhalt der versandten Proben bestimmen, ohne dass ein Öffnen der Verpackung erforderlich ist. Somit kann auch eine zweite Einrichtung von den Vorteilen der Automatisierung profitieren.

Häufig werden außerdem Begleitdokumente oder andere Gegenstände zu den Proben erstellt. Hier kann die RFID-Technologie sicherstellen, dass jedes Objekt zuverlässig erfasst wird. Dadurch kann die Abhängigkeit von der bislang verwendeten manuellen Abfertigung reduziert werden. Insgesamt bietet RFID ein wertvolles Instrument, um Fehler zu reduzieren und den Durchsatz bei der Diagnostik von Proben zu erhöhen, die an verschiedene Orte befördert werden.

Doch auch dann, wenn die Proben immer am selben Ort verbleiben, kann das RFID-Tracking wertvolle Dienste leisten. Häufig sind die Proben verschiedenen Labortechnikern zugewiesen, werden jedoch alle zusammen gelagert.

Mithilfe von RFID lassen sich die Proben ohne direkte Sichtverbindung einfach auffinden. Labortechniker können eine Gruppe von Proben (oder ein ganzes Regal, falls es sich um intelligente Regale handelt) in nur einem Durchgang scannen, um die in ihrer Historie abgespeicherten Proben abzurufen – und das sogar über das Smartphone!

5. Cloudbasierte Dienste

Die Möglichkeit, RFID-Kennzeichnungen mit dem Smartphone zu lesen, bietet den großen Vorteil, dass auch Daten aus cloudbasierten Diensten in das Diagnoseverfahren eingebunden werden können.

Ein Wissenschaftler, der mit Gensequenzierungsprozessen befasst ist, benötigt beispielsweise Daten zu den im Labor verwendeten Verbrauchsstoffen, ohne sich allein auf die Lesegeräte und die Benutzeroberfläche des jeweiligen Instruments zu verlassen.

Einige Verbrauchsstoffe werden nicht mehr in einfachen Flaschen oder Behältnissen für geschützte Reagenzien aufbewahrt, sondern befinden sich in Patronen oder anderen Spezialgeräten mit begrenzter Lebensdauer, die regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Die Daten zu einem bestimmten Verbrauchsstoff können zum Teil im Arbeitsspeicher des RFID-Chips und zum Teil in einer cloudbasierten Datenbank gespeichert werden. Auf diese kann über ein Smartphone zugegriffen werden, das in der Lage ist, den Inhalt des Chips zu lesen und die Informationen aus der Datenbank anzuzeigen.

Solche cloudbasierten Dienste werden für Diagnosegeräte eine immer wichtige Rolle spielen und die wachsende Anzahl von Smartphones mit RFID-Nahfeldkommunikation wird zu einer Ausweitung des Angebots an kreativen Supportlösungen für Labore führen.

Finden Sie heraus, wie Sie die RFID-Technologie im  Labor über das Smartphone nutzen können >

Das hohe Innovationstempo in der Gesundheitsdiagnostik führt zu technologischen Neuerungen, die dazu beitragen, die Effizienz zu steigern, Fehler zu reduzieren, Kosten zu senken und die Patientenresultate zu verbessern. Die Automatisierung im Labor wird diese Entwicklungen weiterhin unterstützen. Neue RFID-Komponenten, kostengünstige Sensoren, Smartphone-Benutzeroberflächen und Cloud-Computing bieten Diagnoselaboren eine ideale Grundlage, um ihre Prozesse zu verbessern und den Mehrwert für ihre Kunden zu steigern.

Mit unserer Liste der unrealistischen Erwartungen an die RFID-Technologie  finden Sie heraus, ob Ihr Implementierungsplan realistisch ist >

Sie wollen einen RFID-Plan für Ihr Labor erstellen?

Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam noch heute >

Beteiligen Sie sich an der Diskussion

0 Kommentare

Josh Miller

Josh Miller unterstützt Computype als Director of Healthcare Solutions. Durch seine langjährige Erfahrung in Projektmanagement und Entwicklung besitzt er umfassendes Know-how und wertvolle Einblicke in unserem Unternehmen sowie bei unseren Kunden. Josh leitet die Healthcare-Gruppe und bringt Innovationen auf den Weg, um sicherzustellen, dass wir stets die besten Lösungen anbieten.

Vertrauenswürdige Partner
EPSON
ZEBRA
NiceLabel
cab

Computype

 

© Computype 2020 Alle Rechte vorbehalten.
Bitte sehen Sie unsere Datenschutzrichtlinie, Nutzung von Cookies, Geschäftsbedingungen
Sitemap