<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=56757&amp;fmt=gif">

Aufbau eines RFID-Etiketts: warum jede Schicht wichtig ist

Aufbau eines RFID-Etiketts: warum jede Schicht wichtig ist

RFID 1x1 | 18 September 2017

Posted by Josh Miller

Aufbau eines RFID-Etiketts: warum jede Schicht wichtig ist


RFID-Etiketten sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ermöglichen es, Objekte
intelligentzu machen, indem sie mit anderen Geräten oder Systemen verbunden werden. Ein RFID-Etikett ist so komplex. Im Folgenden stellen wir einige davon vor und was bei der Auswahl einer RFID-Lösung zu beachten ist.

Man kann sich ein RFID-Etikett als eine Reihe von verschiedenen Schichten vorstellen. Jede Schicht muss eigens konzipiert werden, um sicherzustellen, dass das System die Anforderungen der jeweiligen Anwendung erfüllt.

Die unterste Schicht ist die Abziehfolie oder auch Trägerschicht. Sie muss auf die untere Klebeschicht abgestimmt sein, um die richtige Haftung zu erzielen, damit das Etikett auf der Folie verbleibt, aber nicht reißt, wenn es abzogen wird. Die untere Klebeschicht wird für gewöhnlich speziell für den Verwendungszweck des Etiketts entwickelt. Da der Klebstoff dafür sorgt, dass das Etikett auf dem gekennzeichneten Objekt haftet, muss er stark genug sein, um den jeweiligen Umgebungsbedingungen standzuhalten. Gleichzeitig muss er jedoch auch leicht von der Abziehfolie zu entfernen sein.

Aufbau eines RFID-Etiketts: warum jede Schicht wichtig istr

Über der Klebeschicht befindet sich das RFID-Inlay. Das Inlay besteht ebenfalls aus mehreren Teilen. Die unterste Schicht des Inlays ist das Substrat, das die Antenne und den integrierten Schaltkreis beherbergt. Die Antenne besteht aus einem gewickelten, leitenden Metall, das mit der Antenne und dem Lesegerät interagiert, um die Daten aus dem integrierten Schaltkreis zu senden. Die gespeicherten Daten befinden sich in diesem integrierten Schaltkreis (kurz ICoder auch Chip). Das oberste Substrat bildet eine Schutzabdeckung für den Chip und die Antenne. Diese Gruppe von Materialien wird als Inlay bezeichnet.

Die nächste Schicht ist ein weiterer Klebstoff, der über dem Inlay aufgetragen wird.

Darüber befindet sich die obere Klebeschicht, die auch als Obermaterial bezeichnet wird. Dieses papierähnliche Material enthält die Empfangsbeschichtung, auf welche der Drucker (beim On-Demand-Etikettendruck) das Bild überträgt und versiegelt das RFID-Inlay. Die Empfangsbeschichtung kann je nach Bedarf zusätzlich mit einer glänzenden oder matten Deckschicht versehen werden. 

Das Endergebnis ist ein Sandwichaus Klebstoffen, Deckschichten und einem RFID-Inlay, die sorgfältig aufeinander abgestimmt sind, um dafür zu sorgen, dass das Etikett für die gewünschte Umgebung geeignet ist. Auch wenn ein RFID-Etikett komplex ist, darf man nicht vergessen, dass das RFID-Etikett selbst nur ein Teil eines umfassenden RFID-Systems oder einer RFID-Lösung ist. Daher empfiehlt es sich, mit einem erfahrenen Lösungsanbieter zusammenzuarbeiten, um mit Ihrer RFID-Investition einen maximalen ROI zu erzielen. 

Um mehr zu erfahren und die RFID-Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Betrieb oder Prozess zu erörtern

Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam noch heute >

Josh Miller

Josh Miller unterstützt Computype als Director of Healthcare Solutions. Durch seine langjährige Erfahrung in Projektmanagement und Entwicklung besitzt er umfassendes Know-how und wertvolle Einblicke in unserem Unternehmen sowie bei unseren Kunden. Josh leitet die Healthcare-Gruppe und bringt Innovationen auf den Weg, um sicherzustellen, dass wir stets die besten Lösungen anbieten.

Vertrauenswürdige Partner
EPSON
ZEBRA
NiceLabel
cab

Computype

 

© Computype 2019 Alle Rechte vorbehalten.
Bitte sehen Sie unsere Datenschutzrichtlinie, Nutzung von Cookies, Geschäftsbedingungen
Sitemap