<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=56757&amp;fmt=gif">
full-logo

Brauche Hilfe?
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Etikettierung haben
Lass uns quatschen!

    RFID-Kopplung: die Beziehung zwischen Etikett und Lesegerät

    RFID-Kopplung: die Beziehung zwischen Etikett und Lesegerät

    RFID 1x1 | 10 März 2019

    Posted by Josh Miller

    RFID-Kopplung: die Beziehung zwischen Etikett und Lesegerät

    Wenn Sie auf diesen Artikel gestoßen sind, haben sie vermutlich bereits zu dem Thema recherchiert und wissen ungefähr, was RFID bedeutet. Dennoch sind vielleicht noch einige Fragen offen geblieben. Wir bei Computype besitzen umfassende Erfahrung mit RFID-Lösungen und kennen uns daher gut mit der Funktionsweise der Technologie aus.

    In diesem Artikel beschreiben wir den Prozess der RFID-Kopplung, die verschiedenen Kopplungsarten sowie die Beziehung zwischen RFID-Tag und Lesegerät/Antenne. Im Folgenden gehen wir auf die zwei Arten der Kopplung ein und erläutern die Unterschiede zwischen den verschiedenen Tags

    Was bedeutet Kopplung?

    Die Kopplung bezeichnet die Methode, die verwendet wird, um das RFID-Tag und das Lesegerät/die Antenne miteinander zu verbinden bzw. zu „koppeln“. Dieser Vorgang ist erforderlich, damit das Lesegerät das Tag erkennen und Informationen davon abrufen kann, so ähnlich, wie man einen Freund begrüßt, bevor man ihm eine Frage stellt.

    Die zwei Hauptarten der Kopplung eines RFID-Systems sind die induktive und die Strahlungskopplung. Welche Art der Kopplung zum Einsatz kommt, hängt im Normalfall vom Frequenzbereich des Tags ab. Zur Erinnerung:

    Lesen Sie unseren Blog zum Unterschied zwischen Niederfrequenz-, Hochfrequenz- und Ultrahochfrequenz-RFID 

    Induktive Kopplung

    Diese auch als magnetische Kopplung bezeichnete Kopplungsart wird für gewöhnlich sowohl für Nieder- als auch für Hochfrequenzsysteme verwendet. Wer die induktive Kopplung versteht, versteht auch besser, wie Nieder- und Hochfrequenzsysteme arbeiten. 

    Im Allgemeinen funktioniert die induktive Kopplung wie folgt: Wenn sich das Lesegerät/die Antenne und das Tag innerhalb der Lesereichweite befinden, erzeugt das Lesegerät/die Antenne ein Magnetfeld, welches die Kopplung zwischen Tag und Lesegerät auslöst. Bei der Kopplung wird über die leitende Antenne des Tags Strom vom Lesegerät auf das Tag übertragen, um das Lesen der darauf gespeicherten Daten zu ermöglichen.

    Diese Stromübertragung während der induktiven Kopplung erklärt einen Teil der Funktionsweise von Nieder- und Hochfrequenz-Tags.

    Zum einen liefert sie eine Erklärung für die Lesereichweite. Da die Stromübertragung nur bei geringer Entfernung erfolgen kann, können induktiv gekoppelte Tags nur aus geringer Distanz gelesen werden. Daher müssen sich Nieder- und Hochfrequenz-Tags relativ nah am Lesegerät befinden, um erkannt zu werden.

    Außerdem ist die Stromübertragung der Grund, warum Nieder- und Hochfrequenz-RFID-Tags normalerweise ohne integrierte Batterie auskommen. Sie erhalten über das Lesegerät während des Kopplungsvorgangs ausreichend Strom, um die Versorgung des Tags zu gewährleisten.

    Strahlungskopplung

    Bei Ultrahochfrequenz-Tags kommt für gewöhnlich die andere Kopplungsart, die Strahlungskopplung, zur Anwendung. Sie wird bisweilen auch als Rückstreuungskopplung bezeichnet, wie wir im Folgenden erläutern werden.

    Die Strahlungskopplung beginnt, wenn das Lesegerät elektromagnetische Wellen ausstrahlt. Es sendet die Wellen an ein in der Nähe befindliches Tag, welches diese auffängt und an das Lesegerät zurückreflektiert („Rückstreuung“). Dieser Vorgang ist vergleichbar mit dem Echo, das man hört, wenn man auf freiem Feld ruft.

    Diese Kopplungsart ermöglicht längere Leseabstände, da das Tag und das Lesegerät nicht auf die größere Nähe zur Stromübertragung angewiesen sind. Wenn das Lesegerät jedoch zu weit entfernt ist, um die Stromübertragung auf das Tag zu ermöglichen, ist eine integrierte Batterie erforderlich.

    Doch auch hier bestätigt die Ausnahme die Regel. Einige Nahfeld-UHF-Tags arbeiten nämlich mit der induktiven Kopplung anstatt mit der Strahlungskopplung.

    Die Beziehung zwischen Tag und Lesegerät

    Wie die oben stehenden Ausführungen bereits vermuten lassen, geht die Beziehung zwischen Tag und Lesegerät über den Kopplungsvorgang hinaus.

    Beim Lesevorgang, der unmittelbar nach der Kopplung erfolgt, werden Daten vom Tag auf das Lesegerät/die Antenne übertragen. Um noch einmal den vorstehenden Vergleich zu bedienen: Bei der Kopplung begrüßt das Lesegerät/die Antenne das Tag und das Tag erwidert den Gruß. Beim Lesen wiederum stellt das Lesegerät/die Antenne eine Frage, die vom Tag beantwortet wird.

    Beim nächsten und letzten Schritt kommen schließlich das Lesegerät und der Bediener ins Spiel. Funkwellen sind für den Menschen unsichtbar. Daher muss das Lesegerät die empfangenen Daten in ein für das menschliche Auge lesbares Format übersetzen. Das Lesegerät ist entweder mit einem Computer verbunden oder es besitzt ein kleines Display, auf dem die Daten für den Bediener angezeigt werden.

    Doch auch wenn es bei diesem letzten Schritt scheinbar nur um das Lesegerät und den Bedienter geht, spielt auch hier die Beziehung zwischen Tag und Lesegerät eine Rolle. Anstatt einen freundlichen Plausch miteinander zu halten, arbeiten das Lesegerät und das Tag nun zusammen, um eine Botschaft an den Bediener zu übermitteln. Auf dem Tag sind wichtige Informationen gespeichert, die vom Lesegerät/der Antenne für den Bediener übersetzt werden.

    Die Kopplung ist ein entscheidendes Element der RFID-Technologie. Welche Kopplungsart verwendet wird, hängt von der Frequenz des Tags ab. Außerdem wirkt sie sich darauf aus, wie der Zugriff zu den auf dem Tag gespeicherten Daten erfolgt, wie weit das Tag vom Lesegerät entfernt sein kann und ob das Tag eine Batterie benötigt. All diese Faktoren müssen bei der Implementierung einer RFID-Lösung berücksichtigt werden.

    Auch beim Lesen und Übersetzen der übertragenen Daten kommt der Beziehung zwischen Tag und Lesegerät eine entscheidende Bedeutung zu.

    Wir hoffen, dass dieser Artikel hilfreich für Sie war und Sie bei Ihrer Entdeckungsreise durch die Welt der RFID-Technologie unterstützt. 

    Sie wollen mehr über die RFID-Terminologie erfahren? Dann lesen Sie unser  Glossar >

    Beteiligen Sie sich an der Diskussion

    0 Kommentare

    Josh Miller

    Josh Miller unterstützt Computype als Director of Healthcare Solutions. Durch seine langjährige Erfahrung in Projektmanagement und Entwicklung besitzt er umfassendes Know-how und wertvolle Einblicke in unserem Unternehmen sowie bei unseren Kunden. Josh leitet die Healthcare-Gruppe und bringt Innovationen auf den Weg, um sicherzustellen, dass wir stets die besten Lösungen anbieten.

    Vertrauenswürdige Partner
    EPSON
    ZEBRA
    NiceLabel
    cab

    Computype

     

    © Computype 2019 Alle Rechte vorbehalten.
    Bitte sehen Sie unsere Datenschutzrichtlinie, Nutzung von Cookies, Geschäftsbedingungen
    Sitemap