full-logo
Brauche Hilfe?
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Etikettierung haben
Lass uns quatschen!
    Automatische Barcode-Etikettierer für Mikrotiterplatten

    Automatische Barcode-Etikettierer für Mikrotiterplatten

    Effiziente und flexible Etikettierung von Mikrotiterplatten durch eine automatisierte Aufbringung und einfache Integration in bestehende Workflows

    Die automatische Mikrotiterplatten-Etikettierung gewährleistet eine präzise und zuverlässige Barcode-Kennzeichnung, um die Durchsatzziele Ihres Labors zu erreichen.

     

    Das automatische Mikrotiterplatten-Etikettiersystem von Computype wird individuell auf Ihre Anforderungen und Prozesse abgestimmt. Kompromisslösungen von der Stange gehören somit der Vergangenheit an. Mit unseren maßgeschneiderten Etikettiergeräten erhalten Sie genau die Leistung und spezifischen Funktionen, die Sie benötigen.

    Welche Vorteile bietet die automatische Mikrotiterplatten-Etikettierung?

    Präzision und Zuverlässigkeit

    Die Etiketten werden von einem stationären Applikator auf die fixierten Platten aufgebracht, sodass sie immer genau an derselben Stelle platziert werden.

    Der optionale Prüfscanner macht die Mikrotiterplatten-Etikettierer von Computype besonders zuverlässig. Die Etiketten werden nach dem Druck gescannt, um sicherzustellen, dass nur fehlerfreie Etiketten aufgebracht werden. Unbrauchbare Etiketten werden entsorgt und ein Ersatz-Barcode lässt sich durch einfaches Antippen des Bildschirms leicht ausdrucken und aufbringen.

    Durchsatzsteigerung ohne Kompromisse

    Das automatisierte System erreicht eine hohe Geschwindigkeit, ohne dass Sie Abstriche bei der Präzision und Zuverlässigkeit machen müssen. Dies ist vor allem bei der Kennzeichnung von Mikrotiterplatten ein großer Vorteil, da bei der manuellen Aufbringung der dafür benötigten langen und dünnen Etiketten besondere Sorgfalt geboten ist.

    Durch die höhere Geschwindigkeit und den reduzierten Arbeitsaufwand können Sie Ihr Durchsatzvolumen schnell und einfach steigern.

    Weniger Ausfälle

    Dank der höheren Präzision und Zuverlässigkeit des automatisierten Etikettiersystems können Ausfälle in nachgeschalteten Prozessschritten wirksam reduziert werden.

    Während die Mikrotiterplatten diverse Stapel-, Sortier- oder Diagnostikgeräte durchlaufen, werden die Etiketten von in die Geräte integrierten Scannern gelesen. Um eine korrekte Erfassung durch die Lesegeräte zu ermöglichen, müssen die Etiketten präzise platziert sein.

    Wenn eine Platte in einem späteren Prozessschritt nicht gescannt werden kann, kann dies zu einer Betriebsunterbrechung führen, während versucht wird, die Probe zu retten. Sollte das Etikett nicht lesbar sein, kann es sogar zum vollständigen Verlust der betroffenen Probe kommen.

    Eine präzise Aufbringung der Etiketten verhindert Stillstände aufgrund von Lesefehlern, da die Etiketten immer exakt an derselben Stelle platziert werden.

    Allgemeine Effizienzsteigerung

    Ein automatisches Etikettiersystem erzielt eine deutlich höhere Geschwindigkeit als ein manuelles Verfahren.

    Neben der schnelleren Aufbringung der Etiketten erhöht es auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit in anderen Prozessschritten, da Sie Ihre Mitarbeiter nun für gewinnbringendere Labortätigkeiten einsetzen können.

    Somit steigern Sie die allgemeine Effizienz in Ihrem Betrieb, indem Sie Ihre Prozesse dort verbessern, wo Ihre Mitarbeiter am meisten benötigt werden.

    Sichere und ergonomische Arbeitsplätze

    Wenn Ihre Mitarbeiter weniger Zeit mit monotonen Vorbereitungstätigkeiten verbringen und dafür mehr Zeit in die Arbeit investieren, für die sie eigentlich ausgebildet wurden, sind sie in der Regel deutlich motivierter.

    Wussten Sie, dass Tätigkeiten wie die manuelle Etikettierung zu Verletzungen durch wiederholte Belastung führen können? Die Integration eines automatischen Etikettiersystems kann Verletzungen verhindern und sorgt für mehr Sicherheit und Ergonomie am Arbeitsplatz.

    Vergleich mit der manuellen Etikettierung

     

    Manuelle Etikettierung

    Automatische Etikettierung

    Höherer Durchsatz

    Variabel (10 Sekunden oder mehr pro Etikett)

    Konsistent (≤5 Sekunden pro Etikett)

    Aufbringungsgenauigkeit

    Variabel

    Konsistent (Toleranz von ±0,15mm)

    Einfachheit

    Komplex

    Einfach

    Anpassbarkeit

    Inkonsistent und zeitaufwendig

    Konsistent und schnell

    Platzbedarf

    Variabel

    Fix

    Investition

    Laufende Gemeinkosten 

    Gemäß Budget

    Microwell Plate Label

    Das Bild oben zeigt die Aufbringungsgenauigkeit, die mit einem Mikrotiterplatten-Etikettierer der Eclipse-Reihe erzielt werden kann.

    Hermes Q

    Der Applikator Hermes Q dient als Basismodell unserer Etikettierlösung für Mikrotiterplatten. Der Applikator wird von uns speziell für die Kennzeichnung von Mikrotiterplatten modifiziert und ist individuell anpassbar. Unsere Mikrotiterplatten-Etikettierlösung Hermes Q bietet folgende Standardfunktionen:

    Automatisierte Etikettierung von Mikrotiterplatten

    Hermes Q

    Methode der Plattenpräsentation

    Manuell

    Automatische Plattenrotation

    Nein

    Automatische Höhenanpassung

    Nein

    Unterstützung von zeitkritischen Daten

    Ja

    Scanprüfung der Etiketten

    Optional

    • Präzise Platzierung der Etiketten für weniger Ausschuss und effizientere Downstream-Prozesse
    • Höhere Geschwindigkeit und Produktivität durch reduzierten Arbeitsaufwand des Bedieners
    • Intuitives, symbolbasiertes Touchscreen-Display
    • Zwei verschiedene Aufbringungsoptionen, um dem jeweiligen Anwendungsfall gerecht zu werden
    • Problemloser Neudruck von Etiketten durch Berühren des Bildschirms für eine schnelle und einfache Fehlerkorrektur

    Cab Hermes

    Maßgeschneiderte Automatisierungstechnik

    Wir arbeiten eng mit der Automatisierungsindustrie zusammen, um unseren Kunden neben unseren Standardlösungen auch individuelle Automatisierungsoptionen anbieten zu können.

    Informieren Sie uns, wenn Ihr Betrieb besondere Anforderungen an die Probenverarbeitung stellt, die sich auf den Kennzeichnungsprozess auswirken. Wir arbeiten mit Ihnen und unseren Partnern zusammen, um die ideale Automatisierungslösung für Ihren Bedarf zu erstellen.

    So holen Sie das Beste aus Ihrem Mikrotiterplatten-Etikettierer heraus

    Um sicherzustellen, dass Ihr Mikrotiterplatten-Etikettierer stets in einwandfreiem Zustand bleibt, empfehlen wir die entsprechenden Spezialetiketten direkt bei Computype zu beziehen.

    Nicht alle Etiketten sind für die Verwendung in einem automatisierten System geeignet. Daher sollten Sie Ihre Etiketten bei einem vertrauenswürdigen Lieferanten einkaufen, der nicht nur Erfahrung in der Herstellung von Automatisierungsetiketten hat, sondern die spezifischen Etiketten für Ihre Geräte und Prozesse anbietet.

    Wir bieten nicht nur automatisierte Etikettiersysteme, sondern auch die zugehörigen Etiketten an und können Ihnen somit eine Komplettlösung liefern, die mit Ihren Automatisierungsgeräten und -prozessen kompatibel ist. Erfahren Sie mehr über unsere Etikettierlösungen für Mikrotiterplatten

    Mikrotiterplatten

    Was Sie bei der Anschaffung berücksichtigen sollten:

    Um Ihre Prozesse maximal aufzuwerten sollten Sie sicherstellen, dass Sie das richtige Automatisierungssystem auswählen.

    Der Entscheidungsprozess beim Kauf einer automatisierten Etikettierlösung besteht aus verschiedenen Schritten. Die wichtigsten haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt.

    Wenn Sie mit Computype zusammenarbeiten, führen wir Sie anhand der folgenden vier Schritte durch den Entscheidungsprozess, um die beste Lösung für Ihren Kennzeichnungsbedarf zu finden.

    1. Bedarfsanalyse

    Denken Sie zunächst darüber nach, was Sie kennzeichnen wollen und wie die Kennzeichnung erfolgen soll.

      • Besitzen alle Mikrotiterplatten dieselbe Höhe oder variiert diese?
      • Sollen die Etiketten auf mehrere Seiten aufgebracht werden?
      • Wenn ja, wie viele Seiten sollen gekennzeichnet werden?

    Jede dieser Fragen wird Ihnen dabei helfen herauszufinden, welches Gerät am besten für Ihr Labor geeignet ist.

    Halten Sie sich anschließend Ihre Prozesse und Betriebsumgebung vor Augen und überlegen Sie, wie sich diese auf Ihren Bedarf auswirken. 

      • Welche Stückzahlen bearbeiten Sie?
      • Arbeiten Sie bereits mit einem automatisierten System?
      • Wie viel Platz haben Sie für die Etikettiergeräte zur Verfügung?

    All diese Faktoren spielen eine wichtige Rolle, um Ihren Bedarf, insbesondere bezüglich Durchsatz und Platzerfordernissen, zu ermitteln.

    Wenn Sie nur geringe Stückzahlen bearbeiten, empfiehlt sich unter Umständen, ein Gerät wie den Eclipse 100 anzuschaffen, auch wenn Ihre Mikrotiterplatten unterschiedlich groß sind und auf mehreren Seiten gekennzeichnet werden müssen. Obwohl der Eclipse 100 keine Höhenanpassungen vornehmen oder automatisch mehrere Seiten etikettieren kann, sorgt er für eine höhere Präzision und Zuverlässigkeit und unterstützt somit die nachgeschalteten Prozessschritte.

    Wenn Ihr Betrieb große Stückzahlen verarbeitet, lohnt sich wahrscheinlich ein Gerät mit mehr Funktionen oder gar die Anschaffung von mehreren automatischen Etikettierern.

    Wenn zudem noch weitere Prozessschritte automatisiert sind, sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass die verwendete Technik mit Ihren vorhandenen Systemen kompatibel ist.

    Sollten Sie aus verschiedenen Gründen kein automatisiertes System in Ihre Prozesse integrieren können, wollen aber dennoch die Geschwindigkeit, die Präzision und den Durchsatz Ihres Betriebs steigern, steht noch eine weitere Option zur Verfügung. Für Kunden, die Ihre Etiketten mit im Voraus bekannten, unveränderlichen Daten bedrucken wollen, bieten wir das Barcode-Outsourcing-Programm „READY Labware Services“ an. Um mehr über die READY Labware Services zu erfahren, besuchen Sie unsere Seite oder laden Sie unsere Broschüre herunter.

    2. Folgenabschätzung

    Wie bereits erwähnt, bringt die Implementierung eines automatisierten Etikettiersystems vor allem mehr Präzision und Effizienz in Ihren Betrieb. Doch auch wenn das eine tolle Sache ist, sollten Sie sich alle Folgen einer solchen Umstellung bewusst machen.

    Die Automatisierung wird den Arbeitsaufwand bei der Etikettierung deutlich reduzieren. Dadurch werden Sie für diese Tätigkeit weniger Mitarbeiter benötigen als bisher. Wir empfehlen, die Mitarbeiter für gewinnbringendere Tätigkeiten in Prozessschritten einzusetzen, die sich nicht so leicht automatisieren lassen. Durch diese Personalumschichtung können Sie die Effizienz auch in anderen Bereichen Ihres Betriebs steigern.

    Des Weiteren sollten Sie darüber nachdenken, was die Durchsatzsteigerung für Ihr Labor konkret bedeutet. Gehen Sie schrittweise vor, um sicherzustellen, dass Sie die Nachfrage zwar erfüllen, sich jedoch nicht zu viel auf einmal vornehmen.

    3. Budgetierung

    Wenn Sie wissen, welches Modell am besten für Ihren Bedarf geeignet ist und sich über die Folgen der Personalumschichtung und des höheren Durchsatzes für Ihren ROI im Klaren sind, sollten Sie ein Budget erstellen.

    Ihr Budget sollte darauf basieren, was Sie ausgeben können und wie schnell Sie einen Return-on-Investment erwarten. Wenn Sie Abweichungen zwischen diesen Aspekten und Ihrer Wunschlösung feststellen, sollten Sie einen Schritt zurückgehen und überlegen, welche Änderungen möglich sind, um Ihr ROI-Potenzial zu erhöhen.

    4. Planung

    Wir unterstützen Sie bei der Planung. Abhängig von Ihrem Bedarf entwickeln wir entweder eine maßgeschneiderte Lösung, um anwendungsspezifische Änderungen zu berücksichtigen, oder gehen direkt zur Implementierungsplanung über.

    Neben den technischen und logistischen Aspekten muss geplant werden, wie die Mitarbeiter in der Bedienung der neuen Geräte geschult werden sollen. Wenn Sie bestimmte Mitarbeiter von nun an für andere Tätigkeiten einsetzen wollen, sollten Sie auch deren Einarbeitung in die neuen Aufgabenbereiche planen.

    Was kostet ein Mikrotiterplatten-Etikettierer?

    Der Hermes Q ist ab ca. €21.000 erhältlich. Dabei handelt es sich jedoch lediglich um den Basispreis. Dies liegt daran, dass jedes Labor seine eigene Arbeitsweise besitzt und somit das Idealautomatisierungssystem in jedem Betrieb anders aussieht.

    Wir beginnen mit dem „Grundgerüst“ des Hermes Q-Modells und passen die Lösung dann entsprechend Ihren individuellen Anforderungen an.

    Auf diese Weise stellen wir sicher, dass das Gerät alle Funktionen besitzt, die für Ihr Labor wichtig sind und dass kein Geld für überflüssige Features verschwendet wird. Dies sorgt für einen schnellen Return-on-Investment.

    Als Lösungsanbieter bieten wir zudem erstklassige Verbrauchsstoffe und Services an, um sicherzustellen dass Sie so lange wie möglich von Ihrem Gerät profitieren. Zusatzfunktionen, Sonderausfertigungen, Verbrauchsstoffe und Servicepakete fließen in den Gesamtpreis Ihrer Miktrotiterplatten-Etikettierlösung mit ein. Die Investition zahlt sich in der Regel schnell aus, da Sie von einer längeren Lebensdauer Ihres Geräts und unserem einschlägigen Liefer- und Serviceangebot profitieren.

    Vertrauenswürdige Partner
    EPSON
    ZEBRA
    NiceLabel
    cab

    Computype

     

    © Computype 2020 Alle Rechte vorbehalten.
    Bitte sehen Sie unsere Datenschutzrichtlinie, Nutzung von Cookies, Geschäftsbedingungen
    Sitemap