Vorgekennzeichneter Laborbedarf ermöglicht niedrigere Personalkosten und effizientere Abläufe in großen Zellbanken

 

Kundenhintergrund:


Eine der größten Zell- und DNA-Banken der Welt unterstützt die wissenschaftliche Forschung dabei, komplexe genetische Erkrankungen zu heilen. Die Bank erhält Proben von mehr als 500 in- und ausländischen Entnahmestellen. Darüber hinaus liefert sie transformierte menschliche Zelllinien, DNA, RNA und anderes Biomaterial an Wissenschaftler, die genetische Ursachen verschiedener Krankheiten untersuchen. In den letzten zehn Jahren hat die Bank mehr als 200.000 Zelllinien produziert und über 600.000 DNA-Proben und Biomaterial an vom National Institute of Health
anerkannte Forscher geliefert.

Die Herausforderung:


Das Unternehmen hat Computype kontaktiert, da es mit ineffizienten Nachverfolgungs- und Etikettierprozessen zu kämpfen hatte. Bislang hatte der Kunde seine Proben mithilfe von manuell aufgebrachten Strichcodes
nachverfolgt. Auch wenn dieses Verfahren eine ordnungsgemäße Probenverwaltung erlaubte, war der hohe Zeitaufwand des Laborpersonals für die Aufbringung der Etiketten eindeutig eine Verschwendung von Zeit und Humanressourcen. Da das Unternehmen eine große Probenmenge bearbeitet, benötigt es eine effiziente und zuverlässige Nachverfolgungslösung von der Produktion bis hin zur Kryokonservierung der Zellproben. Neben der Ineffizienz des Prozesses waren auch die Kosten ein wichtiges Anliegen des Kunden. Viele Verträge des Unternehmens basieren auf behördlichen Ausschreibungen über mehrere Jahre, bei denen die Kosten im Vorfeld festgelegt sind, sodass eine erschwingliche Lösung gefunden werden musste.

Unsere Lösung:


Nach einer eingehenden Analyse der Anforderungen und Geschäftsprozesse des Kunden, hat Computype READY- Labware-Services-Programm
angeboten. Im Rahmen dieses Outsourcing-Dienstes sendet Computype dem Kunden regelmäßig die per Direct-Mark mit einem Barcode vorgekennzeichneten Laborutensilien zu. Auf diese Weise wird die Effizienz des Betriebs gesteigert und die Wissenschaftler müssen keine manuellen Etikettiertätigkeiten mehr übernehmen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Die Lösung setzte nicht nur der internen manuellen Aufbringung von selbstklebenden Etiketten ein Ende, sondern brachte aufgrund der per Direct Mark aufgebrachten 2D-Barcodes auf den Behältern auch eine erhebliche Platzersparnis mit sich. Gleichzeitig gewährleistete sie eine konsistente und zuverlässige Kennzeichnung während des gesamten Workflows.

Die zweite Komponente der Lösung beruhte auf der Zusammenarbeit von Computype mit Herstellern von Glasgefäßen. Dadurch waren wir in der Lage, die Laborutensilien direkt zu beschaffen und somit Versandkosten und Formalitäten zu reduzieren und im selben Zuge die Durchlaufzeit zu verkürzen und den Prozess schlanker zu gestalten. Dank seiner Bereitschaft, seine Prozesse zu modifizieren und seines Vertrauens zu Computype verfügt der Kunde nun über eine Lösung, die ihn bei der Erreichung seiner strategischen Ziele optimal unterstützt.

 

Wie Computype den Kunden unterstützt hat:

Computype hat dem Kunden dabei geholfen, Probleme zu lösen, die er bis dahin für unlösbar gehalten hatte. Nach weniger als sechs Monaten von der Konzeption bis zur Implementierung erhielt die Zellbank regelmäßig vorbeschriftete Ampullen, die bereits in der richtigen Reihenfolge verpackt waren. Die Lösung wurde im Rahmen des Budgets und unter Einhaltung der Zeitplanung umgesetzt und nahtlos in den laufenden Laborbetrieb integriert.